Europameister Spanien wird in seinem WM-Auftaktspiel am Mittwoch in Durban gegen die Schweiz (16. 00 Uhr) wohl auf Torjäger Fernando Torres verzichten.

Mittelfeldspieler Andres Iniesta scheint hingegen rechtzeitig zum Vergleich mit den von Ottmar Hitzfeld trainierten Eidgenossen fit zu werden.

"Ich denke, dass uns Andres gegen die Schweiz zur Verfügung stehen könnte. Bei Torres gehe ich hingegen nicht davon aus, dass er spielt - auch wenn ich es nicht ausschließen will", sagte Nationaltrainer Vicente del Bosque.

Iniesta hatte sich im letzten WM-Test der Iberer am vergangenen Mittwoch gegen Polen (6:0) eine Prellung am rechten Oberschenkel zugezogen.

Torres schien nach seiner Knie-Operation im vergangenen April hingegen zuletzt auf einem guten Weg zu alter Form und trainierte voll mit der Mannschaft.

Allerdings möchte del Bosque im Falle des Siegtorschützen aus dem EM-Finale gegen Deutschland offenbar kein Risiko eingehen.

Trotz der ungewissen Personallage vor dem WM-Start gibt Mittelfeldstar Cesc Fabregas für die kommenden Wochen eine klare Marschrichtung vor.

"Wir sind hungrig auf den Titel und können zeigen, dass wir die beste Mannschaft dieses Turniers sind", meinte der Kapitän des englischen Top-Klubs FC Arsenal: "Aber wir dürfen nur von Spiel zu Spiel denken."

Neben der Schweiz trifft Spanien in der Vorrundengruppe H auf Honduras (21. Juni) und Chile (25. Juni).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel