90 Minuten nach dem Auftaktsieg der deutschen Nationalmannschaft gegen Australien (4:0) ist es in der Nacht zu Montag vor dem Moses-Mabhida-Stadion in Durban zu Auseinandersetzungen zwischen Stadion-Stewards und der Polizei gekommen.

Die Sicherheitsbediensteten protestierten gegen eine Kürzung ihrer Löhne, die Polizei ging massiv gegen die Demonstranten vor.

Die Polizei setzte Tränengas ein, eine Frau wurde Augenzeugenberichten zufolge von einem Gummigeschoss getroffen. Sie soll eine Stunde lang vor dem Stadion gelegen haben, bevor eine Ambulanz sie aufnahm und wegfuhr.

Der Tageslohn der Stewards war von umgerechnet 22 Euro pro Tag auf 17 Euro gekürzt worden, was offenbar die Proteste ausgelöst hatte.

"Sie waren unglücklich über die Löhne, die sie von ihren Arbeitgebern erhalten. Also wurden sie ungehorsam", sagte Polizeisprecherin Phindile Radebe der Nachrichtenagentur "afp". Rund 400 Personen waren nach Agenturangaben an den Protesten beteiligt, die vor dem Haupteingang begannen.

Etwa die Hälfte der Demonstranten setzte die Proteste auf den umliegenden Straßen fort, die Ordnungshüter setzten neben Tränengas und Gummigeschossen auch Blendgranaten ein, um die Menge auseinanderzutreiben. Ein Vordringen der Menge in die Innenstadt wurde verhindert.

"Es ist bislang niemand verhaften worden", sagte Radebe und wies daraufhin, dass die Fans das Stadion verlassen hatten als die Proteste ausbrachen. Den Angaben zufolge sollen einige Demonstranten mit Steinen bewaffnet gewesen sein.

"Wir haben friedlich protestiert, weil uns nicht bezahlt worden war, was wir erwartet haben. Wir waren überrascht, als die Polizei gegen uns vorging", sagte der Demonstrant Sydney Nzoli.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel