Das ZDF hat sich offiziell für den verbalen Lapsus seiner Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein während der Halbzeitpause des WM-Spiels zwischen Deutschland und Australien am Sonntag in Durban entschuldigt.

"Es war ein sprachlicher Missgriff im Eifer der Halbzeitpause. Wir haben mit Katrin Müller-Hohenstein gesprochen, sie bedauert die Formulierung. Es wird nicht wieder vorkommen", sagte ARD/ZDF-Teamchef Dieter Gruschwitz.

"KMH" hatte im Gespräch mit dem ZDF-Experten Oliver Kahn über das Tor zum 2:0 gesagt: "Und für Miroslav Klose ein innerer Reichsparteitag, jetzt mal ganz in Ernst, dass er heute hier trifft."

Sofort war diese Formulierung unter anderem in den Internet-Netzwerken Facebook und Twitter wegen der Verbindung zum Nationalsozialismus scharf kritisiert worden.

Dagegen mahnte Dieter Graumann, der Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, zur Besonnenheit. "Die Moderatorin hat es bedauert, das ZDF hat es bedauert. Da gibt es deutlich keine böse Absicht", sagte Graumann der "Leipziger Volkszeitung": "Wir sollten das nicht hysterisch betrachten."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel