Mexikos Torhüter haben bei der WM in Südafrika mit Football-"Eiern" trainiert, um sich besser an die ungewöhnliche Flugbahn des viel kritisierten WM-Balls Jabulani zu gewöhnen.

El Tri reagierte damit auch auf die erheblichen Probleme von Stammtorhüter Oscar Perez beim 1:1 im Eröffnungsspiel gegen Gastgeber Südafrika. Offen ist, ob Nationaltrainer Javier Aguirre im zweiten Gruppenspiel gegen Vize-Weltmeister Frankreich am Donnerstag in Polokwane Perez durch Guillermo Ochoa ersetzt.

Zudem könnten im Angriff Routinier Cuauhtemoc Blanco und Youngster Javier Hernandez eine Chance in der Startelf bekommen.

Barcelonas Abwehr-Ass Rafael Marquez, der nach der Partie gegen Südafrika über Wadenprobleme klagte, ist einsatzbereit.

"Wir treffen auf einen großen Gegner, aber ich denke nicht daran, hier eine einzige Partie zu verlieren", sagte der Routinier vom FC Barcelona und Kapitän Gerardo Torrado fügte hinzu: "Dies ist ein Duell für echte Männer. Wir müssen auftreten wie Krieger."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel