Heftige Kritik am Auftritt der franzöischen Nationalmannschaft bei der WM in Südafrika hat der ehemalige Frankreich-Legionär Klaus Allofs geübt.

"Die Franzosen waren als Mannschaft gar nicht da. Sie haben sich keine Chancen herausgearbeitet, und es war keine Begeisterung im Spiel", sagte er als Studio-Gast im "ZDF" zur Halbzeitpause des Duells zwischen der Equipe Tricolore und Mexiko (0:2).

"Die Innenverteidigung stand schlecht. Es schien auch keiner das nötige Selbstvertrauen mit zu bringen", sagte der Geschäftsführer von Pokalfinallist Werder Bremen.

Allofs bemängelte auch die personelle Ausrichtung des WM-Champions von 1998 durch Trainer Raymond Domenech. "Ribery spielte meiner Meinung auf einer falschen Position in der Mitte. Mir gefällt er besser, wenn er über die Flügel kommt", äußerte der Europameister von 1980 über Bayern-Star Franck Ribery.

Allofs Schlussfazit: "Was die Franzosen geboten haben, war kein Auftritt für eine WM. Sie haben einfach ihren Stiefel runtergespielt."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel