Brasiliens Torwart Julio Cesar hat sich bitterlich über die Eiseskälte bei der WM in Südafrika beklagt und eine Winterausrüstung bestellt. "Ich habe extrem gefroren", sagte der Keeper des Champions-League-Siegers Inter Mailand und kündigte für das zweite Spiel in Johannesburg gegen die Elfenbeinküste Konsequenzen an: "Ich habe unseren Betreuer gebeten, mir Thermohosen zu kaufen."

Beim mühsamen 2:1 gegen Nordkorea hatte der weitgehend beschäftigungslose Cesar bei Temperaturen um den Gefrierpunkt und eisigem Wind trotz guter Vorbereitung gefroren. "Wir haben uns mit einer besonderen Salbe eingerieben", berichtete der Schlussmann: "Aber wenn du nichts zu tun hast, macht es in dieser Kälte keinen Spaß. Irgendwie musst du versuchen, warm und konzentriert zu bleiben."

Möglicherweise braucht der kälteempfindliche Torwart die Winterausrüstung am Sonntag aber gar nicht. Die Meteorologen sagen steigende Temperaturen voraus. In Johannesburg soll das Thermometer wieder auf 15 Grad klettern.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel