Ex-Referee Hellmut Krug, für das Schiedsrichterwesen in der Deutschen Fußball Liga zuständig, hat nach dem Handtor von Luis Fabiano im WM-Spiel gegen die Elfenbeinküste (3:1) eine Sperre für den Brasilianer gefordert.

"Wenn man Fabiano wegen seiner wissentlichen, bewussten Falschaussage für eine Weile aus dem Verkehr zöge, würde man ein klares Zeichen setzen", sagte der ehemalige FIFA-Referee im Interview mit "Welt online".

Doppeltorschütze Luis Fabiano hatte vor seinem 2:0 der Brasilianer gegen die Ivorer den Ball zweimal mit der Hand gespielt. Auf Nachfrage des Schiedsrichters leugnete der Angreifer sein Vergehen zunächst, bezeichnete es später aber als "Hand Gottes". "Fabiano hat schlicht und einfach gelogen. Das ist eine grobe Unsportlichkeit. Er hat die vom Schiedsrichter gereichte Hand ausgeschlagen", sagte Krug.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel