Frankreichs Nationaltrainer Raymond Domenech hat den Rauswurf von Nicolas Anelka aus der französischen WM-Mannschaft verteidigt und den Trainingsboykott der Spieler scharf kritisiert. "Ich möchte sagen, dass diese Sanktion berechtigt war", sagte der Coach: "Keiner hat das Recht, sich so in der Kabine zu verhalten. Profis müssen ein Beispiel sein. Was die Spieler gemacht haben, war dumm."

"Enfant terrible" Anelka war nach obszönen Beleidigungen gegen Domenech vom französischen Verband nach Hause geschickt worden. Daraufhin hatten sich die verbleibenden Spieler am Sonntag geweigert zu trainieren.

"Ich habe versucht, die Spieler zu überzeugen, dass es undenkbar ist, sich als französische Nationalmannschaft so zu verhalten", erklärte Domenech weiter. Weil die Vorgänge vom französischen Fernsehen live übertragen wurden, habe der die Erklärung der Spieler vorgelesen, "damit die Leute wissen, was los ist. Ich unterstütze in keiner Weise, was in diesem Schreiben stand".

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel