Mit Empörung hat Germaine Domenech auf die Verbalinjurie von Nicolas Anelka in Richtung ihres Sohnes, des französischen Nationaltrainers Raymond Domenech, reagiert.

"Es ist erschreckend, so beleidigt zu werden. Er ist ja nicht nur der Trainer, sondern auch mein Sohn. Es ist demnach eine doppelte Beleidigung - meines Sohnes und meiner Person als Mutter", sagte Madame Domenech dem französischen Radiosender "RTL".

Anelka hatte den Coach mit den Worten "Fick dich in den Arsch, du dreckiger Hurensohn" angegriffen - und damit Mutter Domenech gleich mitbeleidigt. Die ältere Dame würde sich Anelka deshalb gerne vorknöpfen. "Ich würde Herrn Anelka gerne treffen und ihm meine Sicht der Dinge als Mutter näherbringen", sagte sie.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel