Zum Ende seiner Amtszeit als Frankreichs Nationaltrainer zeigte sich Raymond Domenech als schlechter Verlierer.

Der umstrittene Coach verweigerte nach dem Vorrundenaus bei der WM in Südafrika seinem Trainerkollegen Carlos Alberto Parreira nach dem 1:2 gegen den Gastgeber den Handschlag.

Warum, wollte der 58-Jährige nicht erklären. "Nächste Frage", antwortete er auf wiederholtes Nachfragen. Parreira klärte anschließend auf. Domenech habe ihm nicht die Hand geben wollen, weil er wegen des Handspiels von Thierry Henry im entscheidenden Qualifikationsspiels gegen Irland gesagt habe, Frankreich gehöre nicht zur WM.

"Ich habe angeblich seine Mannschaft angegriffen. Das ist ein Jahr her, ich kann mich gar nicht mehr erinnern", sagte Parreira: "Es zeigt aber, dass meine Meinung über sie richtig ist." Nicht Domenech selbst habe es ihm erklärt, sagte der Brasilianer, sondern dessen Assistent.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel