Argentiniens Nationaltrainer Diego Maradona hat bei der WM in Südafrika die Schiedsrichter in die Pflicht genommen und vehement mehr Schutz für seinen Superstar Lionel Messi gefordert.

"Zu jeder Zeit, wenn Messi den Ball hat, gehen die Gegner auf ihn los und fallen über ihn her. Gebt diesen Typen die Gelbe oder Rote Kare, damit das aufhört", sagte Maradona nach dem 2:0 des zweimaligen Weltmeisters im letzten WM-Gruppenspiel gegen Otto Rehhagels Griechen.

Weltfußballer Messi selbst war von der Behandlung der Hellenen in Polokwane ebenfalls wenig angetan. "Sie haben dreckig gespielt", äußerte der Weltfußballer. Vor allem Messis Sonderbewacher Sokratis Papastathopoulos konnte sich teilweise nur mit Fouls helfen, die Schiedsrichter Rawschan Irmatow (Usbekistan) nicht immer geahndet hatte.

Argentinien sicherte sich durch den Sieg gegen Griechenland Platz eins in der Gruppe B. Die Gauchos treffen im Achtelfinale am Sonntag (20.30 Uhr) im Soccer-City-Stadion von Johannesburg auf Mexiko.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel