Das Organisationskomitee der WM in Südafrika hat sich nach dem Flitzer-Vorfall am Dienstag während des Gruppenspiels zwischen Uruguay und Mexiko in Rustenburg (1:0) besorgt gezeigt.

"So etwas darf nicht passieren. Wir haben bisher zwar keine Untersuchungen in diesem Fall angestrengt, behalten die Situation aber im Auge", sagte OK-Sprecher Jermaine Craig am Mittwoch.

Während der Begegnung der Gruppe A war ein mexikanischer Fan unmittelbar nach Uruguays 1:0-Führung durch Luis Suarez (43.) auf den Platz gestürmt und hatte der Sicherheitsdebatte bei der WM somit ein neues Kapitel hinzugefügt. Die Ordner fühlten sich offenbar nicht dafür zuständig, den Mann aufzuhalten.

So lief der Fan bis zum Tor von Uruguay, legte sich dort auf den Rasen und rannte anschließend in Richtung Laufbahn. Erst an der Eckfahne stellte ein Mann in Anzug den Störenfried und brachte ihn unsanft zu Fall. Anschließend wurde der Flitzer aus dem Innenraum des Stadions geführt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel