Ins Achtelfinale vorgestoßen, doch Enttäuschungen ausgelöst: Mexiko sorgte durch seinen Auftritt beim 0:1 (0:1) gegen Uruguay für große Ernüchterung im eigenen Land. "Eine verloren wirkende Abwehr, keine offensiven Varianten, mit wenigen fußballerischen Argumenten. El Tri war eine Null", schrieb "La Aficion" nach dem letzten Gruppenspiel.

Trotz der Niederlage zogen die Mexikaner zum fünften Mal in Folge ins Achtelfinale einer WM ein, doch die Hoffnungen auf ein erfolgreiches Abschneiden sind äußerst gering. "Mexiko nimmt sein größtes Problem mit: Das Verwerten von Torchanchen", schrieb "El Economista".

Durch ein Tor Luis Suarez (Ajax Amsterdam) verlor El Tri gegen Uruguay und verpasste den Gruppensieg. Als Zweiter der Gruppe A folgte die Höchststrafe. Am Sonntag geht es gegen Top-Favorit Argentinien.

"Nun läuten die weißblauen Glocken. Argentinien steht uns erneut im Achtelfinale im Weg", schrieb "La Aficion" und erinnerte an das WM-Aus von 2006, als Mexiko gegen die Gauchos in Leipzig ebenfalls im Achtelfinale mit 1:2 nach Verlängerung die Segel streichen musste.

Auch die Spieler strahlten nach der Niederlage gegen die "Urus" wenig Zuversicht aus: "Wir sind verärgert, die Niederlage hat einen schalen Geschmack hinterlassen, denn wir wollten als Gruppenerster weiterkommen", sagte Torwart Oscar Perez.

Defensivspieler Rafael Marquez meinte: "Man muss diese Seite schnell umblättern. Das einzig Gute an dem Spiel war das Weiterkommen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel