Schiedsrichter-Boss Herbert Fandel kann die Kritik an Wolfgang Stark nach dessen dritten Einsatz bei der Fußball-WM in Südafrika nicht nachvollziehen.

Der 40-jährige Stark aus Ergolding und seine Assistenten waren nach ihrem Einsatz am Samstag im Achtelfinale zwischen Uruguay und Südkorea (2:1) wegen drei vermeintlichen Fehlentscheidungen in die Kritik geraten.

Der frühere FIFA-Unparteiische Fandel bewertete die Spielszenen als Fachmann jedoch anders.

"Alle drei Entscheidungen waren korrekt. Wolfgang Stark hat das Spiel wieder sicher und professionell geleitet", sagte der Konzertpianist aus Kyllburg.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel