FIFA-Präsident Joseph S. Blatter hat Frankreichs Regierung vor einer Einmischung in die Belange des nationalen Fußball-Verbandes FFF gewarnt.

"In Frankreich haben sie eine Staatsaffäre aus dem Fußball gemacht, aber der Fußball gehört in die Hände der Verbände", sagte der 74-Jährige bei einem Pressegespräch in Johannesburg: "Der französische Fußball kann auf die FIFA zählen, sollte es zu politischen Einmischungen kommen - selbst, wenn es auf der Präsidenten-Ebene geschieht. Das ist eine klare Botschaft. Sollten alle weiteren Konsultationen scheitern, bleibt uns als einziges Mittel die Suspendierung des Verbandes."

Nach dem WM-Vorrundenaus der französischen Auswahl in Südafrika, das von skandalösen Umständen begleitet war, hatte Verbandschef Jean-Pierre Escalettes seinen Rücktritt erklärt. Es fand sogar zuvor eine direkte Einmischung statt, denn Frankreichs Sportministerin Roselyne Bachelot hatte erklärt, ein Rücktritt des 75-jährigen Escalettes sei "unvermeidlich".

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel