Die Zukunft des argentinischen Nationaltrainers Diego Maradona ist weiter offen. Der Weltmeister von 1986, der nach der Rückkehr der Albiceleste seinen Rücktritt angedeutet hatte, hält sich seitdem weiter bedeckt.

"Maradona ist der Einzige, der in diesem Land machen kann, was er will", sagte Julio Grondona, Präsident des argentinischen Fußball-Verbandes AFA und deutete an, dass die Entscheidung über eine Fortsetzung der Zusammenarbeit allein bei Maradona liege.

Laut der Zeitung "Cronica" hatte Maradona am Montag erklärt: "Mein Zyklus ist vorbei. Ich habe alles gegeben, was ich habe."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel