Kamerun-Star Roger Milla hat das schwache WM-Abschneiden der afrikanischen Teams kritisiert. "Von Afrika hatte ich mir bei der WM sehr viel mehr erhofft. Aber die Mannschaften haben sowohl ein Problem mit der Disziplin als auch mit der Vorbereitung auf so ein Turnier", sagte der 58-Jährige.

Milla hatte bei der WM 1990 mit der Nationalmannschaft Kameruns die Fußballwelt verzaubert. Der damals bereits 38-Jährige erzielte insgesamt vier Tore und schoss Kamerun damit bis ins Viertelfinale. Jeden seiner Treffer feierte Milla mit dem sogenannten Makossa-Tanz um die Eckfahne herum, was in den folgenden Jahren oft kopiert wurde.

"Ich habe auch bei der WM in Südafrika einige schöne Tänze gesehen. Am besten hat mir der Diski-Dance von Bafana Bafana gefallen. Aber niemand konnte es bei dieser WM so gut wie ich. Mein WM-Tanz war der erste, denn ich habe einen natürlichen Rhythmus, eine gute Bewegung der Hüften", sagte Milla.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel