Der ehemalige brasilianische Nationaltrainer Dunga gibt sich selbst keine Schuld am Viertelfinal-K.o. des Rekord-Weltmeisters bei der WM in Südafrika.

"Ich habe ein reines Gewissen. Ich wollte gewinnen, aber wir haben es nicht geschafft. Die Spieler haben alles gegeben, ich kann ihnen keine Vorwürfe machen. Wir haben getan, was wir tun konnten", sagte der ehemalige Stuttgarter Bundesliga-Profi, der nach vierjähriger Amtszeit vom brasilianischen Verband CBF entlassen worden war.

In der Runde der letzten Acht hatte die Selecao gegen den späteren Finalisten Niederlande nach einer 1:0-Halbzeitführung noch 1:2 verloren.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel