Roberto Baggio soll Italiens Nationalmannschaft nach dem WM-Debakel von Südafrika aus der Krise helfen.

Der frühere Weltstar soll dem neuen Nationaltrainer Cesare Prandelli als Technischer Direktor zur Seite stehen. Das strebt der Präsident des italienischen Fußballverbands FGIC, Giancarlo Abete, an, wie die römische Tageszeitung "La Repubblica" am Sonntag berichtete.

Nach dem Vorrunden-Aus in Südafrika will der italienische Verband ehemalige Stars in die Arbeit einbinden. Auch Weltmeister Paolo Maldini könnte einen Job als Berater der Nationalmannschaft erhalten.

Der 43-jährige Baggio hatte seine Spielerkarriere 2004 bei Brescia Calcio in der Serie A beendet. Danach hatte der Vizeweltmeister von 1994 mehrfach erklärt, dass er eine Trainerlaufbahn anstrebe.

Massimo Moratti, Chef des italienischen Meisters und Champions-League-Siegers Inter Mailand, bot ihm das Amt eines Nachwuchstrainers an. Baggio lehnte jedoch ab.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel