Während der Live-Übertragung des WM-Endspiels zwischen Spanien und den Niederlanden wurden bei zwei Bombenanschlägen in der ugandischen Hauptstadt Kampala 74 Personen getötet und mindestens 65 verletzt. Das gab die Regierung in Uganda bekannt.

Die beiden Sprengkörper explodierten in einem äthiopischen Restaurant im Süden der Hauptstadt und einem Rugby-Club im Osten Kampalas. Dort lief jeweils die Fernseh-Live-Übertragung des WM-Finales in Johannesburg. Nach Polizeiangaben werden somalische Extremisten hinter dem Anschlag vermutet.

FIFA-Präsident Joseph S. Blatter reagiert entsetzt. "Ich war sehr traurig und tief bewegt, als ich die Nachricht gehört habe", sagte der 74-Jährige auf der Bilanz-Pressekonferenz am Montagnachmittag in Johannesburg.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel