Seine Kinder hat er angeblich nicht im Griff, und auch im WM-Endspiel musste sich Schiedsrichter Howard Webb heftige Kritik gefallen lassen. "Das ist eine Schande für den Sport", ätzte der niederländische Spielmacher Wesley Sneijder nach dem 0:1 nach Verlängerung gegen Spanien.

Der Münchner Mark van Bommel schloss sich an: "Über Webb will ich nicht sprechen. Er hat sehr viele Fehler gemacht, die uns benachteiligt haben. Das hat jeder gesehen." Und sogar Bayern-Chefcoach Louis van Gaal ließ kein gutes Haar am kahlköpfigen Briten: "Der Schiedsrichter hatte den meisten Einfluss auf den Spielverlauf."

13 Verwarnungen und eine Gelb-Rote für den Holländer Johnny Heitinga (109.), viele Nickligkeiten, unzählige Fouls und hochkochende Emotionen - der Unparteiische mit der Bodybuilderfigur hatte im WM-Endspiel alles andere als einen leichten Job.

Der beurlaubte Polizei-Sergeant aus der Grafschaft Yorkshire rückte - je länger das Spiel in Soccer City dauerte - immer mehr in den Blickpunkt.

Falsch lag er mit seinen Entscheidungen nur selten, eklatant daneben aber beim Kung-Fu-Tritt des Ex-Hamburgers Nigel de Jong (30.) gegen Xabi Alonso. Dieses Einsteigen hätte mit einer Roten Karte geahndet werden müssen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel