Spaniens acht Tore auf dem Weg zum Triumph bei der WM in Südafrika bedeuten die niedrigste Trefferquote eines Titelgewinners in der Turniergeschichte (1,14 Tore pro Spiel).

Vor den Iberern hielt Brasilien die Negativmarke mit seinen elf Toren beim WM-Erfolg 1994 in den USA (1,57). Die Südamerikaner halten allerdings seit 2002 mit 18 Treffern auch den Höchstwert für die seit 1974 üblichen sieben Spiele bis zum Weltmeister-Titel (2,57).

Die höchste Tor-Quote eines Weltmeisters sind seit 1954 Deutschlands 25 Treffer in sechs Spielen (4,17).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel