FIFA-Präsident Joseph S. Blatter hat der WM in Südafrika, der ersten auf dem Schwarzen Kontinent, "neun von zehn Punkten" in seiner Bewertung gegeben. Dies sagte der Schweizer Boss des Weltverbandes auf einer Bilanz-Pressekonferenz am Montagmittag in Johannesburg, einen Tag nach dem WM-Endspiel zwischen Spanien und den Niederlanden (1:0 n.V.).

Mit Blatter auf dem Podium saßen die beiden südafrikanischen OK-Chefs Danny Jordaan und Irvin Khoza sowie der Präsident der Afrikanischen Konföderation CAF, Issa Hayatou (Kamerun).

"Das Vertrauen, das wir Afrika entgegengebracht haben, wurde gerechtfertigt. Afrika ist in der Lage, eine Weltmeisterschaft zu organisieren", sagte der 74-Jährige Blatter. Die Pressekonferenz und symbolisch auch die WM-Endrunde schloss Blatter mit den Worten "Nelson Madiba Mandela".

Er erinnerte damit an den Friedensnobelpreisträger und ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas, der vor dem Endspiel am Sonntag kurz im Stadion erschienen war, um die Fans zu grüßen.

Blatter: "Sein großer Traum war es, dass Südafrika einmal WM-Gastgeber sein würde. Er wollte dabei sein, als sein Traum wahr geworden ist."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel