Südafrikas Erzbischof Desmond Tutu hat seinen Landsleuten nach den Erfahrungen bei der WM Mut für die Zukunft gemacht. "Das Geleistete bei der WM muss Ansporn sein, mehr Häuser, Schulen und Krankenhäuser zu errichten. Wir können stolz auf uns sein und müssen aus unseren Köpfen verdrängen, dass wir das eine oder andere nicht können", meinte Tutu.

Von den Veränderungen in der Infrastruktur, speziell der Transportsituation, würden alle Südafrikaner profitieren, besonders die ärmeren. Tutu lobte die Organisatoren und ist davon überzeugt, dass Südafrika ein guter Gastgeber gewesen ist.

Diese WM habe den sozialen Zusammenhalt des gesamten Landes gefördert. "Unser Herz ist voller Freude und die Brust geschwollen vor Stolz. Die WM war die Wende zu einem neuen Südafrika", sagte Tutu.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel