Das WM-Finale Spanien-Niederlande (1: 0 n.V.) hat in den USA für eine Rekordeinschaltquote im Fernsehen gesorgt.

24,3 Millionen sahen den Erfolg der Spanier in Johannesburg im TV. Damit wurde die bisherige Bestmarke von 19,4 Millionen beim US-WM-Spiel gegen Ghana überboten.

Das WM-Endspiel 1994 in der Rose Bowl von Pasadena zwischen Brasilien und Italien hatten 18,1 Millionen Fernsehzuschauer in den Vereinigten Staaten verfolgt.

Die Zahlen beim Soccer sind aber nicht vergleichbar mit den absoluten TV-Rekordeinschaltquoten.

Die Super-Bowl-Entscheidung zwischen den New Orleans Saints und Indianapolis Colts im Februar erlebten 106,5 Millionen Amerikaner vor den Bildschirmen mit.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel