Die Fußball-WM 2018 wird aller Voraussicht nach in Europa stattfinden. Das zumindest geht aus einer Aussage von FIFA-Boss Joseph S. Blatter hervor. "Wie es aussieht, dürften sich die Europäer schon mehr als Hoffnung auf die WM 2018 machen können. Das wird international nicht infrage gestellt, auch nicht im Exekutivkomitee der FIFA", sagte Blatter in einem Interview mit der "Sport Bild".

Damit sind die Aussichten der USA auf die zweite WM im eigenen Land nach 1994 auf ein Minimum gesunken.

Neben den Vereinigten Staaten bewerben sich mit England, Russland, Portugal/Spanien und Belgien/Niederlande beim Weltverband nur europäische Nationen um die Austragung der Endrunde. Nach dem von der FIFA ausgerufenen Kontinente-Rotationsprinzip wäre jedoch die USA an der Reihe.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel