Australien kommt eine mögliche Austragung der Weltmeisterschaft 2022 teuer zu stehen. Die Kosten für den Steuerzahler würden sich auf rund 700 Millionen Euro beziffern. Das berichtete die liberale Tageszeitung The Age in Melbourne.

Die Bundes- und Landesregierungen hatten dem australischen Fußball-Verband FFA versprochen, einen großen Teil an den Kosten für Sicherheit, Verkehr sowie Zoll- und Einreiseangelegenheiten zu übernehmen.

Mit knapp einer Milliarde US-Dollar sei aber der Gipfel der Zumutbarkeit erreicht. Der Fußball-Verband rechnet insgesamt mit Kosten von rund zwei Milliarden Euro, die unter anderem für den Bau der Stadien in Sydney, Canberra und Perth sowie für die Renovierung neun weiterer Arenen aufgebracht werden müssten. Fraglich bleibt, in welcher Höhe sich die FIFA an der Finanzierung beteiligt.

Der Weltverband FIFA entscheidet am 2. Dezember, wer den Zuschlag für die WM 2022 erhält. Australien tritt neben Japan, den USA, Südkorea und Katar an.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel