Die WM in Südafrika hat dem Weltverband FIFA einen Rekordumsatz beschert. Einnahmen in Höhe von drei Milliarden Euro verzeichnete die FIFA von 2007 bis 2010.

"Ich bin überglücklich, mitteilen zu können, dass die WM in Südafrika ein riesengroßer finanzieller Erfolg für jeden war, für Afrika, für Südafrika und für die FIFA", sagte Präsident Joseph S. Blatter nach der Sitzung des FIFA-Exekutivkomitees in Zürich.

"Erstmals sind wir in dem vierjährigen Bilanzzeitraum über vier Milliarden Dollar", sagte der Schweizer weiter, als er die Finanzdaten vorstellte.

4,189 Millionen Dollar (3,006 Milliarden Euro) nahm die FIFA ein, dem standen Ausgaben in Höhe von 3,558 Milliarden Dollar (2,5528 Milliarden Euro) gegenüber, der Überschuss betrug 631 Millionen Dollar (453 Millionen Euro).

Dank des guten Ergebnisses wurden die FIFA-Reserven auf 1,28 Milliarden Dollar (918 Millionen Euro) erhöht.

87 Prozent der Einnahmen, 3,665 Milliarden Dollar (2,629 Milliarden Euro), hängen mit der WM zusammen. Allein im vergangenen Jahr nahm die FIFA 1,29 Milliarden Dollar (926 Millionen Euro) ein.

"Der Verkauf der Fernseh- und Marketingrechte war erfolgreicher als erwartet", erklärte FIFA-Finanzchef Markus Kattner.

In Zukunft könnte der Umsatz noch weiter steigen. Bislang schloss die FIFA für die WM-Turniere 2018 in Russland und 2022 in Katar Fernsehverträge im Wert von 1,7 Milliarden Dollar (1,22 Milliarden Euro) ab.

Sie betreffen den Nahen und Mittleren Osten sowie weitere Teile Asiens und Lateinamerikas und garantieren 90 Prozent Mehreinnahmen gegenüber den Weltmeisterschaften 2010 und 2014.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel