Die FIFA rechnet für die WM-Endrunde 2010 in Südafrika mit keiner signifikanten Veränderung der weltweiten Zuschauerzahlen an den TV-Geräten.

"2006 waren es 26,3 Milliarden Menschen in 214 Ländern. 2010 sollte es mehr oder weniger ähnlich sein", erklärte TV-Chef Niclas Ericson von der FIFA.

Etwa 2,1 Milliarden Euro werde der Weltverband durch den Verkauf der TV-Rechte einnehmen, sagte Ericson der südafrikanischen Nachrichtenagentur SAPA.

"Wir erwarten Rekordzahlen in Afrika, wo es allgemein mehr Free-TV geben wird", sagte Ericson weiter.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel