Joseph S. Blatter ging erneut auf Konfrontationskurs mit der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA). Der Präsident des Fußball-Welt-Verbandes (FIFA) kritisierte in der "FAZ", dass die WADA "unter ihrem Vorsitzenden Richard Pound zu einer Polizei-Organisation geworden" sei.

FIFA und WADA liegen seit Wochen im Clinch, weil sich die FIFA sich weigert, die Profis in vollem Umfang den Anti-Doping-Regularien der WADA zu unterwerfen.

"Jeder Sportler ist im Sinne des Kodex' doping-verdächtig. Das geht in unserer Gesellschaft nicht", so der FIFA-Boss.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel