Der Machtkampf zwischen dem Fußball-Welt-Verband (FIFA) und der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) geht in die nächste Runde: WADA-Präsident John Fahey reagierte auf die Kritik von FIFA-Boss Joseph S. Blatter und sprach sich erneut gegen eine Sonderregelung für Profi-Fußballer bei den Doping-Meldepflichten aus.

"Wir haben in den Gesprächen mit der FIFA keine Zugeständnisse gemacht. Der WADA-Code ist inklusive der Meldepflicht einstimmig angenommen worden. Unserer Ansicht nach hat sich daran auch nichts geändert", betont der Australier.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel