Die Verhandlungen zwischen der italienischen Liga und dem öffentlich-rechtlichen Fernsehsender RAI über die TV- und Radio-Übertragungsrechte sind gescheitert.

Die Präsidenten der Serie-A-Klubs wollen laut italienischer Medien das 36-Millionen-Euro-Angebot der RAI nicht annehmen.

"Dabei hatten wir unsere Forderungen stark heruntergeschraubt", kritisierte Liga-Chef Antonio Matarrese die TV-Vertreter.

16 Millionen Haushalte ohne Satellit- und Digitalfernsehen müssen auf die Highlights der am Samstag beginnenden Meisterschaft verzichten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel