Um die Manipulation von Dopingproben durch den Athleten zu verhindern, wurde 2007 im Radsport das Chaperon-System eingeführt.

Der Chaperon, zu deutsch Anstandsdame oder Aufpasser, empfängt den Sportler im Zielraum und begleitet ihn auf direktem Weg zur Urin-Abgabe.

Dadurch soll verhindert werden, dass sich der Sportler mit Mitteln versorgt, die eine Probe unbrauchbar machen. Da reicht manchmal schon ein Körnchen Waschpulver unter dem Fingernagel, das dem Urin beigefügt wird.

Als Chaperons werden Schiedsrichter aus unteren Klassen fungieren.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel