Der Nordostdeutsche Fußballverband (NOFV) hat grünes Licht für eine Spielrechtsübertragung in der Oberliga Süd an den neuen Klub RasenBallsport Leipzig e.V. gegeben und damit den Weg für den Einstieg von Red Bull freigemacht.

Der fünftklassige Vorortklub SSV Markranstädt wird ab nächster Saison unter dem neuen Namen antreten, ein Umzug zu einem späteren Zeitpunkt in das Leipziger WM-Stadion ist geplant.

Ziel ist es, in Leipzig Bundesliga-Fußball zu etablieren. Die Traditionsvereine FC Sachsen und 1. FC Lok spielen ebenfalls in der Oberliga.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel