Helmut Spahn, der Sicherheitsbeauftragte des DFB, beklagt ein homosexuellenfeindliches Klima unter Fußballfans in Deutschland.

"Die Angst, sich als Fußballer zu outen, ist enorm", sagte Spahn dem "Focus": "Man will sich in dieser Männerwelt nicht angreifbar machen. Es gibt die These, dass Schwule verletzungsanfälliger sind, weil sie viel Energie dafür aufwenden, ihre Veranlagung zu verstecken."

Indirekt forderte er homosexuelle Profis auf, sich zu outen: "Ich glaube nicht, dass diese Spieler im beruflichen Dasein behindert werden würden."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel