Bayern Münchens Ex-Trainer Jürgen Klinsmann hat zweieinhalb Monate nach seinem Rauswurf beim Rekordmeister eine weitere Niederlage hinnehmen müssen.

Der 44-Jährige unterlag im Rechtsstreit mit der Berliner Tageszeitung "taz", die ihn in ihrer Osterausgabe in einer Fotomontage als Gekreuzigten gezeigt hatte.

Die Darstellung Klinsmanns am Kreuz sei vom Grundrecht der Meinungsfreiheit gedeckt und daher rechtlich nicht zu beanstanden, urteilte das Oberlandesgericht München (OLG) in zweiter Instanz.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel