DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach sieht noch kein Ende des Transfer-Wahnsinns im europäischen Fußball und kritisiert die horrenden Provisionen an die Spielervermittler.

"Wahrscheinlich ist immer noch nicht das Ende des Wahnsinns erreicht, aber diesen Entwicklungen stehen wir mit einer gewissen Ohnmacht gegenüber. Das ist eine ähnliche Ohnmacht, wie wir sie an der Front der Spielervermittler haben."

"Die DFL hat bekanntgegeben, dass 58,8 Millionen Euro nur an Vermittler geflossen sind. Das ist der pure Wahnsinn", sagte er dem "Main-Echo".

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel