Der FC Carl Zeiss Jena wehrt sich gegen Vorwürfe, die Partie seiner Reserve-Mannschaft in der Fußball-Oberliga bezüglich des Sicherheitsaspektes unterschätzt zu haben.

"Das Amateurstadion im Ernst-Abbe-Sportfeld ist abgenommener Spielort unserer zweiten Mannschaft und kein Nebenplatz", sagte Geschäftsführer Andreas Trautmann der "Thüringer Landeszeitung".

Es entspricht laut Trautmann nicht der Philosophie des Vereins, bei "einem Fünftliga-Spiel die Zuschauer hinter Gittern zu verbannen". So habe man die Zäune der Gegengeraden abgebaut.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel