Die Deutsche Fußball Liga (DFL) ist mit einer Klage gegen das Bundes-Kartellamt im Streit um das Bundesliga-Vermarktungs-Modell gescheitert.

Der 1. Kartellsenat des Oberlandesgerichts (OLG) Düsseldorf entschied, dass die Beschwerde gegen das Vorgehen des Kartellamts bei der Ausschreibung der Medienrechte im Juli 2008 aus prozessualen Gründen nicht zulässig sei.

"Befriedigend ist die Entscheidung für die DFL nicht, da über die materielle Rechtslage weiterhin keine Klarheit besteht. Die Entscheidung basiert allein auf prozessualen Gründen", kommentierte Sportrechtler Karsten Mertens die Entscheidung, gegen die eine Rechtsbeschwerde vor dem Bundesgerichtshof nicht zugelassen wurde.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel