Spielern, die mit "Schwalben" versuchen, Strafstöße zu schinden, stehen schwere Zeiten bevor: Eine britische Studie förderte 4 Hauptverhaltensweisen vermeintlich gefoulter Spieler zutage.

Ein Flug mit hochgereckten Armen und geöffneten Handflächen bei herausgestreckter Brust und angewinkelten Beinen sei das verräterischste Indiz für die Vortäuschung eines Fouls.

Weiter sollen kontrollierte Schritte zwischen vermeintlichem Foul und dem Sturz, eine übertriebene Rollbewegung nach Aufprall des Körpers auf dem Boden und das Schlagen auf Körperstellen, die überhaupt nicht berührt worden sind, Indikatoren für den Versuch der Schiedsrichter-Manipulation sein.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel