Die FIFA hat allen Schiedsrichter-Kandidaten für die WM 2010 einen "Maulkorb" verpasst. Für Stellungnahmen in der Öffentlichkeit sollen die Unparteiischen nicht mehr zur Verfügung stehen.

Deshalb durfte sich zum Beispiel Wolfgang Stark nach dem Derby zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 (0:1) am Samstag nicht äußern.

Dieses rigide Vorgehen praktizierte die FIFA bereits bei den zurückliegenden Großveranstaltungen. Auch dort durften die Referees nur bei ausgesuchten Terminen vor und während den Endrunden Stellung beziehen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel