Der Chemnitzer FC hat aufgrund fremdenfeindlicher und antisemitischer Rufe und Provokationen in der Regionalliga-Partie gegen Türkiyemspor Berlin 18 bundesweite Stadionverbote erteilt.

Zudem wurden Ermittlungsverfahren wegen Hausfriedensbruch eingeleitet, da drei Personen gegen bereits bestehende Stadionverbote verstoßen haben.

Der Verein behält sich darüber hinaus vor, gegen die ermittelten Personen Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel