Jörg Wacker, Direktor des Wettanbieters bwin, hat sich für eine Höchstgrenze für Einsatz- und Gewinnhöhen als Konsequenz aus dem jüngsten Wettskandal starkgemacht.

"Wir fordern schon seit langem deutlich effektivere Schutzmaßnahmen für die gesamte Branche, und das nicht erst seit dem Hoyzer-Skandal 2005. Die Politik muss beispielsweise die erlaubten Einsatz- und Gewinnhöhen viel stärker limitieren und die Abgabe anonymisierter Wetten strikt verbieten", sagte Wacker im "Welt"-Interview.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel