Im Wettskandal kommen immer brisantere Details ans Licht.

Laut Rechtsanwalt Burkhard Benecken, der den vermeintlichen Wettpaten Deniz C. vertritt, sollen Mannschaftsärzte und Köche von Luxushotels angewiesen worden sein, Spieler zu vergiften. Sie sollten verhindern, dass diese bei bestimmten Partien auflaufen.

"Laut Staatsanwaltschaft soll versucht worden sein, den Mannschaftsarzt eines slowenischen Teams mit Präparaten auszustatten, damit er die eigenen Spieler betäubt. Anti-Doping sozusagen", so der Anwalt in der "Bild".

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel