Im Wettskandal hat der erste Fußballer die Annahme von Geld gestanden. Patrick Neumann, suspendierter Kapitän des Regionalligisten SC Verl, habe zwar 500 Euro erhalten, bestreite aber, Spiele absichtlich verloren zu haben.

Dies sagte Neumanns Anwalt Lutz Klose dem "Westfalen-Blatt" und erklärte, sein Mandant sei von den Drahtziehern massiv unter Druck gesetzt worden.

Neumann sei vor dem Spiel bei Borussia Mönchengladbach II im Mai von einem Mann angesprochen worden, der von ihm verlangt habe, die Begegnung zu verlieren.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel