Mario Basler droht wegen eines Werbevertrags mit einem Sportwettenanbieter weiterer Ärger. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" hat die staatliche Glücksspielaufsicht in Rheinland-Pfalz den früheren Fußball-Nationalspieler aufgefordert, darzulegen, ob er für einen illegalen Anbieter tätig sei.

Basler, Trainer des Regionalligisten Eintracht Trier, habe zwei Wochen Zeit für eine Stellungnahme.

Basler bestätigte der SZ den Eingang eines entsprechenden Schreibens. Er habe den Brief an seinen Anwalt weitergegeben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel