Das Sportgericht des Nordostdeutschen Verbandes (NOFV) ermittelt gegen den Fünftligisten Lok Leipzig.

Anhänger der Sachsen waren bei der 0:2-Pleite am Samstag bei Carl Zeiss Jena II durch antisemitische Parolen aufgefallen. Aus dem Leipziger Fanblock ertönten mehrfach "Juden Jena"-Rufe.

Außerdem schossen einige Chaoten Leuchtraketen auf die Tribüne und das Spielfeld, die Partie musste daraufhin für etwa fünf Minuten unterbrochen werden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel