Schiedsrichter-Boss Volker Roth zieht offenbar persönliche Konsequenzen aus dem "Fall Amerell".

Nach "Express"-Informationen will Roth noch vor der Präsidiumssitzung des DFB am kommenden Freitag zurücktreten. Eigentlich sollte Roth erst beim DFB-Bundestag im Oktober in Essen nach 15 Jahren als Schiedsrichter-Chef abgelöst werden. Als designierter Nachfolger gilt der ehemalige FIFA-Referee Herbert Fandel.

Der ehemalige Schiedsrichter Franz-Xaver Wack hatte in der vergangenen Woche erklärt, Roth habe seit mindestens fünf Jahren von den Vorgängen um den früheren Schiedsrichter-Sprecher Manfred Amerell gewusst, weil er selbst Roth auf Hinweise für Amtsmissbrauch bei Amerell hingewiesen habe. Diese Aussage hatte Roth zurückgewiesen und Wack mit einer Klage gedroht.

Roth hatte erst im Januar dieses Jahres auf die Vorfälle reagiert. Nachdem FIFA-Schiedsrichter Michael Kempter im Dezember 2009 Vorwürfe gegenüber Amerell an Roth herangetragen hatte, leitete der die Anschuldigungen mit mehrwöchiger Verspätung an DFB-Präsident Theo Zwanziger weiter.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel