Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball Liga (DFL) wollen den offenen Dialog mit Fan-Vertretern weiter intensivieren. Es soll der mit dem Fan-Forum und dem Fan-Kongress eingeschlagene Weg kontinuierlich fortgesetzt werden.

Unter Vorsitz des DFB-Sicherheitsbeauftragten Helmut Spahn wurden auch aktuelle Themen diskutiert. Dabei ging es unter anderem um die gewalttätigen Auseinandersetzungen bei der Zweitliga-Begegnung Hansa Rostock gegen FC St. Pauli und die Kommerzialisierung des Fußballs.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel