Der Deutsche Fußball-Bund droht im Kampf gegen die zunehmende Gewalt in den Bundesliga-Stadien mit noch drastischeren Urteilen.

"Wir können auch härter, Geisterspiele sind nicht ausgeschlossen. Wer randaliert, dem nehmen wir die Bühne weg", sagte Hans E. Lorenz, der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts, der "Süddeutschen Zeitung".

Das DFB-Sportgericht hatte in dieser Woche drei Urteile wegen Ausschreitungen in der Bundesliga ausgesprochen. So muss Ligaschlusslicht Hertha BSC Berlin nach den Jagdszenen im Spiel gegen den 1. FC Nürnberg (1:2) die Zuschauerzahl seines Heimspiels gegen den VfB Stuttgart am 10. April auf 25.000 begrenzen. Zudem muss der Klub 50.000 Euro an das Fanprojekt der Landessportjugend Berlin zahlen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel